Siemens & Wien: Ausgezeichnete Wissensorganisation und -stadt 2015

(Credit: Günter Koch)

Was hatten Siemens und Wien 2015 gemeinsam? Richtig, sie wurden im Bereich Wissensmanagement ausgezeichnet. Siemens errang bereits schon zum sechsten Mal den ersten Platz unter den „European Most Admired Knowledge Enterprises (MAKE)“, Wien war zum erstem Mal die Nummer eins der „Most Admired Knowledge Cities (MAKCi)“, Kategorie „Knowledge City-Region“. Die Stadt erhielt dafür, beim Knowledge Cities World Summit (KCWS) 2015 in Daegu (Südkorea), dem MAKCi Award. Aus diesem Anlass ein kurzer Überblick über die beiden Studien und Auszeichnungen, die von Teleos und seinen Partnern, unter dem Titel „Most Admired Knowledge…“, laufen. Fokus: deutscher Sprachraum.

Teleos ist ein internationales Beratungsunternehmen mit Sitz in Großbritannien, gegründet von Rory Chase, der u.a. das renommierte Journal of Knowledge Management 1997 ins Leben gerufen hat. Teleos und das von Teleos 1999 gegründete The KNOW Network – eine globale web-basierte Gemeinschaft von wissensintensiven Organisationen – veröffentlichen seit 1998 jährlich den Most Admired Knowledge Enterprises (MAKE) Report und vergeben dazu auch einen gleichnamigen Preis bzw. Award, zumindest auf nationaler Ebene. Das Most Admired Knowledge Cities (MAKCi) Award Program wird von Teleos und dem World Capital Institute – einem international unabhängigen ThinkTank und gemeinnützigen Verein mit Sitz in Monterrey, Mexiko – seit 2007 durchgeführt.

Als Ergänzung: In Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Beratungsunternehmen Work Frontiers International, hat Teleos im Jahr 2000 einmalig die „Most Admired Knowledge Leaders (MAKL)“ ermittelt – leider ohne Persönlichkeiten aus dem deutschen Sprachraum.

Die „Most Admired Knowledge Enterprises (MAKE)“ Reports und Awards

Seit 1998 wird der Most Admired Knowledge Enterprises (MAKE) Report bzw. Bericht von Teleos und The KNOW Network jährlich veröffentlicht – erstmalig 1998 auf globaler, 1999 auf regionaler und 2000 auf nationaler Ebene.

  • Weltweit: Global (seit ’98; Große Organisationen), Global IOU (seit ’10; Organisationsbereiche/-einheiten)
  • Regional: Amerika (seit ’12), Asien (seit ’02), Europa (seit ’99), Nordamerika (’02-’11)
  • National: Brasilien (’09-’14), Indien (seit ’05), Indonesien (seit ’06), Iran (seit ’12), Hong Kong & China (seit ’08), Japan (’00-’08), Russland (14)

Der Bericht, der auf Nominierungen und Expertenbefragungen (Delphi Studie) basiert, ermittelt Organisationen, die sich durch ihren bewussten Umgang mit Wissen zur Produktivitätssteigerung hervorheben.

„… to identify and recognize those Parent Organizations (including all companies/divisions/business units/agencies, etc.), Groups or Holding Organizations [or – for the Global IOU MAKE Report – individual companies, divisions, business units, agencies and departments, which form part of a larger enterprise,] which are creating shareholder/stakeholder wealth by transforming new as well as existing enterprise knowledge into superior products/services/solutions.“ (The Know Network)

Im Bericht werden die Nomminierten und Finalisten der Studie gewürdigt sowie die platzierten Gewinner beschrieben und analysiert – sowohl generell als auch in acht Leistungsdimensionen und über 20 Wirtschaftssektoren.

Unter Mitwirkung von lokalen Partnern, werden auf Länderebene und für Asien die Gewinner im Rahmen einer Zeremonie mit dem MAKE Award geehrt.

Aus dem deutschen Sprachraum wurden im Rahmen des Global MAKE, des Global IOU MAKE und des European MAKE Report bis dato eine Reihe von Organisationen nominiert, als Finalisten gewürdigt sowie als Gewinner und Erstplatzierte ausgezeichnet. Siemens liegt dabei ganz klar vorne. Abgeschlagen dahinter sind SAP, BMW und die UBS. (s. Tabelle)

Interessant ist, dass bisher keine Organisation aus Österreich nomminiert wurde. Das liegt natürlich daran, dass es in Österreich nicht so viele große Organisationen bzw. Unternehmen gibt, und sicherlich nur einige davon, die sich durch ihr Wissensmanagement hervorheben. Die voestalpine Stahl Donawitz GmbH in Linz, EWO-Gewinner 2012, oder die Strabag SE aus Villach, dürften wahrscheinlich dazu gehören.

Hinweise: Aufzählung in alphabetischer Folge; Erstplatzierte Fett; GIOU: Global Independent Operating Unit; X: keine dt. Vertreter; n.v.: nicht verfügbar; D: Deutschland; CH: Schweiz; F: Frankreich, S: Schweden; KIL: Knowledge-Intensive Leader; PL.: Platz
JahrGewinnerFinalistenNominierte
2015 GlobalBMW (D), Siemens (D)BMW (D), SAP (D), Siemens (D)BMW (D), Bosch (D), Continental AG (D), Festo (D), point of mind (D), SAP (D), Siemens (D)
2015 EuropeBMW (D), SAP (D), Siemens (D)
BMW (D), Bosch (D), Novartis (CH), SAP (D), Siemens (D), Syngenta (CH)BMW (D), Bosch (D), Continental AG (D), Festo (D), Nestle (CH), Novartis (CH), point of mind (D), SAP (D), Siemens (D), Syngenta (CH), Volkswagen (D)
2015 GIOUAtos IT Solutions (Atos) (D)
Atos IT Solutions (Atos) (D) Atos IT Solutions (Atos) (D)
2014 GlobalSAP (D), Siemens (D)
SAP (D), Siemens (D), Syngenta (CH)
Beiersdorf (D), Continental AG (D), Novartis (CH), SAP (D), Siemens (D), Syngenta (CH), Tetra Pak (S/CH)
2014 EuropeSAP (D), Siemens (D), Syngenta (CH)Beiersdorf (D), SAP (D), Siemens (D)
Beiersdorf (D), Continental AG (D), Credit Suisse (CH), Novartis (CH), SAP (D), Siemens (D), Sonova (D), Syngenta (CH), Tetra Pak (S/CH),
2014 GIOUXXX
2013 GlobalXNovartis (CH), SAP (D), Siemens (D), Sonova Group (CH)
ABB (CH), Autoneum (CH), Continental (D), Festo (D), Novartis (CH), SAP (D), Siemens (D), Sonova Group (CH), Syngenta (CH)
2013 EuropeNovartis (CH), SAP (D), Siemens (D), Sonova Group (CH)
Novartis (CH), SAP (D), Siemens (D), Sonova Group (CH), Syngenta (CH)
Autoneum (CH), Continental AG (D), Festo (D), Novartis (CH), SAP (Germany), Siemens (D), Sonova Group (CH), Syngenta (CH)
2013 GIOUXXNative Instruments User Forums (Native Instruments) (D)
2012 GlobalSiemens (D)
Novartis (CH), Siemens (D), Syngenta (CH)
n.v.
2012 EuropeNovartis (CH), Siemens (D), Syngenta (CH)
BMW (D), Novartis (CH), Siemens (D), Syngenta (CH)BMW (D), Detecon International (D), Novartis (CH), Siemens (D), Syngenta (CH)
2012 GIOUXXX
2011 GlobalSiemens (D)
BMW (D), Nestle (CH), Siemens (D), Syngenta (CH)
n.v.
2011 EuropeBMW (D), Siemens (D), Syngenta (CH)
BMW (D), Nestle (CH), Siemens (CH), Syngenta (CH)
n.v.
2011 GIOUXn.v.n.v.
2010 GlobalXSAP (D), Siemens (D)n.v.
2010 EuropeSAP (D), Siemens (D)
n.v.n.v.
2010 GIOUXn.v.n.v.
2009 GlobalXXn.v.
2009 EuropeSAP (D), Siemens (D)
n.v.n.v.
2008 GlobalXSAP (D), Siemens (D)
n.v.
2008 EuropeSAP (D)
BMW (D), Munich Re (D), SAP (D)
adidas (D), BMW (D), Munich Re (D), Nestle (CH), SAP (D), Siemens (D), Syngenta (CH), UBS (CH), Volkswagen (D)
2007 GlobalXSAP (D), Siemens (D)
Bertelsmann (D), BMW (D), Nestle (CH), Porsche (Germany), Robert Bosch (D), SAP (D), Siemens (D), Swiss Re (CH), UBS (CH)
2007 EuropeSAP (D)
BMW (D), Porsche (D), Robert Bosch (D), SAP (D), Siemens (Germany), UBS (CH)Bertelsmann (D), BMW (D), Nestle (CH), Porsche (D), SAP (D), STMicroelectronics (CH), Swiss Re (CH)
2006 GlobalXBMW (D), Siemens (D), UBS (CH)
n.v.
2006 EuropeBMW (D), Siemens (D), UBS (CH)
ABB (S/CH), BMW (D), DKSH (CH), EADS (F/D), Phonak (D), SAP (D), Siemens (D), Swiss Re (CH), UBS (CH)ABB (S/CH), BMW (D), DKSH (CH), EADS (F/D), Hilti (CH), Hochtief (D), Nestle (CH), Phonak (CH), SAP (D), Siemens (D), Swiss Re (CH), UBS (CH)
2005 GlobalBMW (D)Pl. 17, Siemens (D)Pl. 16n.v.n.v.
2005 EuropeBMW (D), SAP (D), Siemens (D), UBS (CH)n.v.n.v.
2004 GlobalSiemens (D)n.v.n.v.
2004 EuropeDaimlerChrysler (D). Siemens (D), UBS (CH)n.v.n.v.
2003 GlobalSiemens (D)KILSiemens (D)n.v.
2003 EuropeBMW (D), DaimlerChrysler (D), Siemens (D)
n.v.n.v.
2002 GlobalSiemens (D)n.v.n.v.
2002 Europen.v.n.v.n.v.
2001 GlobalSiemens (D)Pl. 7
Aventis (CH), DaimlerChrysler (D), Merck (D), Siemens (D)
n.v.
2001 EuropeSiemens (D)Pl. 5Aventis (CH), BMW (D), DaimlerChrysler (D), Nestle (CH), Novartis (CH), SAP (D), Siemens (D), UBS (CH), Zurich (CH) n.v.
2000 GlobalSiemens (D)Pl. 17; andere n.v.n.v.n.v.
2000 Europe
Keine Studie durchgeführt.
1999 GlobalSiemens (D)Pl. 13; andere n.v.n.v.n.v.
1999 EuropeSiemens (D)Pl. 3ABB (S/CH), Audi (D), BMW (D), DaimlerChrysler (D), Novartis (CH), Phonak (CH), Robert Bosch (D), Siemens (D)n.v.
1998 GlobalSiemens (D)Pl. 18; andere n.v.n.v.n.v.

Das „Most Admired Knowledge Cities (MAKCi) Award“ Program

Das Most Admired Knowledge Cities (MAKCi) Award Program wird seit 2007 vom World Capital Institute und Teleos auch jährlich durchgeführt. Wieder ausgehend von Nominierungen, dieses Mal für Städte, handelt es sich dabei um einen Beratungsprozess…

„…to identify and recognize those communities around the world who are successfully engaging in formal and systematic knowledge-based development processes under the flag of Knowledge Cities.“ (Quelle: World Capital Institute)

Die Ergebnisse dieses Prozesses, die Nominierten, Finalisten und Gewinner werden in einem umfangreichen Report veröffentlicht. Der Award wird im Rahmen des Knowledge Cities World Summit (KCWS) verliehen, seit 2009 in den beiden Kategorien „Knowledge Metropolis“ (Große Ballungsräume mit mehr als 3 1/2 Mio. Einw.) und „Knowledge City-Region“ (Städte/Zentren mittlerer Größe mit 1/2 – 3 1/2 Mio. Einw.). Die Gewinner der vergangenen Jahre sind:

  • 2007: Singapore
  • 2008: Singapore
  • 2009: Metropolis: Barcelona (Spanien); Region: Manchester (GB)
  • 2010: Metropolis: Melbourne (Australien); Region: Ottawa (Kanada)
  • 2011: Metropolis: Singapore; Region: Holon (Israel)
  • 2012: Metropolis: Singapore; Region: Austin (USA)
  • 2013: Metropolis: Melbourne (Australien); Region: Boston (USA)
  • 2014: Metropolis: ?; Region: Ottawa (Kanada)
  • 2015: Metropolis: Montreal (Kanada); Region: Wien (Österreich)

Mit der österreichischen Landeshauptstadt Wien, erhält 2015 zum ersten Mal eine Stadt aus dem deutschen Sprachraum und, nach Barcelona und Manchester (2009), erst zum dritten Mal eine europäische Stadt, den MAKCi Award. (s. Nominierung; Presse) Neben Montreal (Kanada) in der Kategorie „Knowledge Metropolis“, wurde Wien in der Kategorie „Knowledge City-Region“ ausgezeichnet.

In der Vergangenheit wurde Wien schon einmal 2007 für den Award nominiert, hatte es damals aber nicht einmal in die Finalrunde geschafft. Weitere nominierte Städte aus dem deutschen Sprachraum finden Sie im Folgenden:

Wien, München (2007); Nürnberg, Zürich (2008); Nürnberg (2009); Dresden, Nürnberg, Zürich (2010-2012); Dresden, Nürnberg (2013); Dresden (2014); Wien, Zürich (2015)

Von diesen Städten wurden Zürich (2010), Nürnberg (2011), ? (2013), ? (2014) und natürlich Wien (2015) als Finalisten gewürdigt.

Für Deutschland würde sicherlich die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg, die Metropolregion Stuttgart oder jetzt doch München eine realere Chance haben, den MAKCi Award zu gewinnen. Etwas unbekannter wäre die länderübergreifende Trinationale Metropolregion Oberrhein, die darauf abzielt, den Oberrhein zu einer Wissensregion zu machen. Für die deutsche Schweiz eventuell die Metropolregion Basel am Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich.


Hinweis: Mehr zu diesen beiden und weiteren Auszeichnungen im Bereich Wissensmanagement finden Sie im DACHKM wiki. Dort werden dann auch die Listen der Nominierten, Finalisten und Gewinner für den MAKE und MAKCi Award aktuell gehalten.

2 Antworten zu “Siemens & Wien: Ausgezeichnete Wissensorganisation und -stadt 2015”

  1. Lieber Herr Jaeger,
    da waren Sie echt schnell mit dem Artikel. Was den MAKCi Award fuer Wien 2007 angeht, hatte ich damals zwar den Versuch unternommen, die Stadt ins Rennen zu bekommen, aber ich alleine hatte nicht die Power, einen erfolgreichen Antrag zu schreiben. Das hat sich grossartig verbessert, als 2015 Andreas Brandner und „seine“ KM-A (bei dessen Vereinsversion ich den Praesidenten mache) eingestiegen ist ist und wir gemeinsam die Vorarbeit zur Antragsstellung leisten konnten, die dann zum Erfolg fuehrte. (Uebrigens haben wir den MAKCi – Award fuer 2015 erhalten, 2016 wird eine andere Stadt / Region den Preis erhalten, was in Wien am 12. Oktober gefeiert werden wird).
    Was mich in Ihrem Bericht aufgeweckt hat, ist Ihre Idee, die trinationale Region Obberrhein zur Wissensregion zu machen – ein uraltes Anliegen auch von mir. Gebuertig in Freiburg habe ich ~ 1985 das dortige Technologiezentrum – heute wuerde man es als Inkubator bezeichnen – mit aus der Taufe gehoben und mehrere Jahre geleitet. Im Zuge meines Engagements fuer die Wissensoekonomie habe ich angestossen, dass fuer die Ortenau ca. 2009 (? – muss ich mal nachschauen) eine Wissenbilanz von meinem frueheren Juniorkollegen Claus Nagel angefertigt wurde, die in Teilen als Modell fuer eine groessere Region dienen koennte. Ich habe als Ex-Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren der IHK Suedlicher Oberrhein und heutiges Mitglied des dirtigen Freundeskreises erst dieses Jahr wieder mal einen Anlauf unternommen, diesen Verein fuer ein solches Projekt zu gewinnen, was m.E. durchaus moeglich ist. Da ich aber nicht vor Ort bin, sind da meine Einflussmoeglichkeiten limitiert.
    Vielleicht moechten Sie diese Vorleistungen nun uebernehmen? Die Situation scheint mir guenstig zu sein, gerne uebergebe ich Ihnen meine entsprechenden Kontakte und unterstuetze Sie.

    1. Hallo Herr Koch,

      freut mich zu hören, dass Sie auch aus dem SymBadischen stammen. Die Veröffentlichung des Artikels war eigentlich ein Versehen aber ich denke, man kann ihn, trotz der Lücken, so stehen lassen. Das mit der Preisverleihung habe ich korrigiert. Danke!

      Ja, die Regionale WB der Ortenau wurde 2009 erstellt. Das war damals die Erste dieser Art, richtig?

      Die Region Oberrhein als Wissensregion hatte ich schon einmal in der Vergangenheit im Blick, mich aber erst wieder daran erinnert, als ich für diesen Artikel recherchiert habe. Gerne können Sie mir diesbezüglich Ihre Kontakte übergeben. Mal sehen was sich daraus entwickelt.

      Und wenn Sie wieder einmal in der Region sind, scheuen Sie sich nicht vorbei zu schauen. Mein Standort ist eine Ortschaft südlich vom Europa-Park Rust.

      SymBadische Grüße
      Boris Jäger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.